header

Bis einschließlich Sonntag, den 15. Dezember, sammelt die Pfarreiengemeinschaft Zum guten Hirten Hygiene-Artikel für das Kaufhaus Grenzenlos.

Aus aktuellem Anlass warnen wir vor dem "Enkeltrick." Heute, am 04.12.2019, wurde versucht, Menschen

aus unserer Pfarrei zu bewegen, viel Geld herauszugeben, da der Enkel das Geld dringend benötigt und schon beim Notar wäre, um eine Wohnung zu kaufen.

Dies war natürlich frei erfunden.

In diesem Fall wurde rechtzeitiog die Polizei eingeschaltet.

Bei solchen oder ähnlichen Anrufen, bei denen der Enkel/die Enkelin angeblich dringend Geld benötigt,

immer misstrauisch sein. In solchen Fällen unbedingt Familienangehörige, den Enkel, die Enkelin selbst anrufen,

um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Falls niemand erreichbar ist oder man die Telefonnummern nicht zur

Verfügung hat, ist es besser, sich in solchen Fällen zunächst vertrauensvoll an die Polizei zu wenden.

Auf keinen Fall an Fremde, die angeblich im Namen von Enkeln Geld abholen wollen, um irgendetwas dringendes

damit zu bezahlen, Geld herausgeben, ohne dies vorher im Familienkreis und am Besten mit der Polizei abgeklärt zu haben.

 

 

 

Stellenausschreibung


Für den Familienstützpunkt Innenstadt mit Kindertagesstätte Herz-Jesu in Aschaffenburg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine/n Erzieher/in
in Voll- oder Teilzeit für den Bereich Kindergarten.
In unserer Einrichtung betreuen wir Kinder von 1 - 10 Jahren in Krippe, Kindergarten und Hort.
Wir bieten:
• Spielräume für die inhaltliche Gestaltung der pädagogischen Arbeit, die sich an den jeweiligen Bedürfnissen der Kinder orientiert
• Teamsupervision und Fachberatung
• Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• Teilnahme am Bundesprogramm „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“
• Bezahlung nach AVR
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne unter der Telefonnummer: 06021/22682 zur Verfügung.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an:
Kindertagesstätte Herz-Jesu
Memeler Straße 12 & 14 63739 Aschaffenburg e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
z. Hd. Frau Michaela Windischmann

Der angekündigte Gast Leyner Palacios Asprilla kann leider aufgrund der politischne unruhen in Kolumbien nicht kommen, da er dort versucht,  positiven Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen.

Tobias Käufer von Adveniat beschreibt das Engfagement von Leyner Palacios wie folgt:

Kolumbiens steiniger Weg zum Frieden

Leyner Palacios Asprilla

 

Für den Friedensaktivisten Leyner Palacios steht fest: „Krieg und Gewalt bedeuten immer Leid und Schmerz für die Zivilbevölkerung.“ Deshalb setzt er sich mit Hilfe des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat unermüdlich für Frieden und Versöhnung in seiner geschundenen Heimat Kolumbien ein.

„Die Explosion war so stark, dass Menschenteile verdampften. Das war das Inferno“, sagt Leyner Palacios Asprilla über den Tag, der sein Leben für immer verändern sollte. Die Abgeklärtheit, mit der Palacios heute über den 2. Mai 2002 spricht, ist vielleicht die einzige Form, das unfassbare Leid zu verarbeiten, das ihm, seiner Familie und einer ganzen Stadt widerfahren ist.

Palacios verlor an diesem schicksalhaften Tag vor 17 Jahren bei einem Bombenanschlag 32 Familienangehörige und enge Freunde. Er ist als das „Massaker von Bojayá“ in die kolumbianische Geschichte eingegangen. Damals suchten die Bewohner der Kleinstadt in der überwiegend von Afrokolumbianern bewohnten westkolumbianischen Provinz Chocó Schutz vor dem Bürgerkrieg in ihrer kleinen Dorfkirche. „Wir geglaubten, wir seien dort sicher, denn es war ja das Haus Gottes und die Kirche ist wegen ihrer guten Arbeit in der Region respektiert.“

Aber der Krieg machte auch vor der kleinen Kirche von Bojayá nicht Halt. „Wir hatten schon Tage vorher einen Hilferuf an die Vereinten Nationen und Regierung des damaligen Präsidenten Andres Pastrana geschickt.“ Doch die Regierung ließ Bojayá allein. Als die Gefechte zwischen FARC-Guerilla und Paramilitärs in Bojayá begannen, gerieten Palacios Familie und seine Nachbarn zwischen die Fronten. Mehr als 300 Zivilisten flohen in die Kirche. In den Wirren des Kampfes feuerte die FARC eine Granate in Richtung der sich hinter das Gotteshaus zurückgezogenen Paramilitärs. Doch sie verfehlte ihr Ziel, durchschlug das Kirchendach und explodierte inmitten der schutzsuchenden Menschen. „Es war das totale Chaos. Leichen, Schwerverletzte, Kinder, die ihre toten Eltern beweinten“, erinnert sich der Afro-Kolumbianer. „Ich sah eine Mutter, die verzweifelt ihr Kind suchte – es lag zerfetzt auf dem Boden.“

Der Granateneinschlag kostete 79 Menschen das Leben, darunter fast 50 Kinder. Dutzende Menschen starben an den Spätfolgen. Die Überlebenden flehten den FARC-Kommandanten an, Hilfe für die Schwerverletzten durchzulassen, doch die Guerilla lehnte ab. Das Bild des „verstümmelten Christus“, einer bei dem Bombenanschlag in Mitleidenschaft gezogenen Jesus-Figur, ging um die Welt. Papst Franziskus segnete den „Cristo Mutilado“ während seines Kolumbien-Besuches 2017, als er die Kolumbianer zur Versöhnung und zur Unterstützung des Friedensprozesses aufrief.

Heute ist Palacios ein über die Grenzen seines Landes hinaus anerkannter und international ausgezeichneter Friedensaktivist. Der Mitbegründer der vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat unterstützten „Interethnischen Wahrheitskommission in der Pazifikregion“ (CIVP) ist ein begehrter und kompetenter Interviewpartner von internationalen TV-Stationen und Zeitungen. Er war einer der 60 Opfervertreter bei den Friedensverhandlungen zwischen Regierung und FARC-Guerilla im Jahr 2016 in Havanna und gehörte zur Delegation von Präsident Juan Manuel Santos bei der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo. Palacios ist auch deshalb ein Sprachrohr für die Opfer des Bürgerkrieges, weil das Leid von Bojayá stellvertretend für die Situation in ganz Kolumbien steht. Er arbeitet mit der Kommission daran, mehrere Tausend Verbrechen, die in der Region an der überwiegend afrokolumbianischen und indigenen Bevölkerung während des bewaffneten Konfliktes begangen wurden, zu dokumentieren und aufzuklären.

Am 2. Mai 2002 haben laut Palacios alle versagt: Die Guerilla, die Paramilitärs und der Staat. Damit das nicht wieder geschieht, setzt er sich heute für Frieden und Versöhnung ein. Der dreifache Vater kämpft für die Umsetzung des Friedensabkommens, für das gerade die Menschen gestimmt haben, die unter den Folgen des Krieges besonders leiden. Kolumbiens aktueller Präsident Iván Duque gilt hingegen als Kritiker des Friedensabkommens. „Wir haben die große Sorge, dass die aktuelle Regierung das Abkommen gar nicht umsetzen will.“ Dabei sei dies nur der erste Schritt: „Wir brauchen auch Friedensgespräche und eine Verhandlungslösung mit der ELN-Guerilla.“ Denn seine Heimatprovinz Chocó leidet nach wie vor unter den Auseinandersetzungen der bewaffneten Gruppen.

Wieder ruft Bojayá die Regierung um Hilfe. Und wieder fühlen sich die Menschen alleine gelassen. „Die ELN und die Paramilitärs blockieren die Zufahrtsstraßen. Es gibt Kämpfe und Tote. Bojayá leidet auch heute unter dem Konflikt. Es gibt Morddrohungen und Vertreibung.“ In der Provinzhauptstadt Quibdó sei die Gefahr überall zu spüren. Ganze Stadtviertel werden von bewaffneten Banden kontrolliert. Auf dem Land hungern die Menschen zum Teil, da die Kleinbauern wegen der durch die ELN neu ausgelegten Minen sich nicht auf ihre Felder wagen und daher auch nicht ernten können, was sie angebaut haben.

Die Lösung all dieser Probleme könne nur ein nachhaltiges Entwicklungsprogramm für die ländliche Region sein: „Wir brauchen Infrastruktur, Investitionen in Bildung und Arbeitsplätze und politische Teilhabe“, sagt Palacios. „Wenn die Jugendlichen keine Perspektive haben, dann schließen sie sich den bewaffneten Banden, dem Drogenhandel oder dem illegalen Bergbau an.“ Das schnelle Geld des Drogenhandels sei einer der Gründe für die Gewalt in der Region, der illegale Bergbau mit dem Einsatz von giftigen Schwermetallen Ursache einer verheerenden Umweltzerstörung des artenreichen und ökologisch wertvollen Regenwaldes in der Region. Die Konsequenzen sind die gleichen wie die vor 17 Jahren: „Krieg und Gewalt bedeuten immer Leid und Schmerz für die Zivilbevölkerung. Aufgeben kann deshalb keine Option sein.“

Das Leben und Wirken der Heiligen Elisabeth von Thüringen (1207 bis 1231) stand im Mittelpunkt des diesjährigen Kinder-Bibeltags in der Pfarreiengemeinschaft Zum guten Hirten.

Wir, die Kinder vom kath. Kindergarten St. Pius suchen ab sofort oder spätestens zum 01.01.2020 eine liebevolle/n Erzieherin/Erzieher oder Kinderpflegerin/Kinderpfleger. 35 -39 Stundenwoche.

Wenn Du gerne gruppenübergreifend mit uns Spaß haben möchtest und uns alle kennenlernen willst, dann schicke Deine Bewerbung an unsere Kindergartenleitung Frau Ute Tomečko.

Deine schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, kannst Du gerne per E-Mail oder auf dem Postweg bis zum 06.12.2019 zu ihr schicken.

Deine Vergütung erfolgt nach AVR der Caritas.

Wir und unsere Erzieherinnen freuen uns schon, dich in unserem Kindergarten begrüßen zu dürfen.

Kath. Kindergarten St. Pius

St. Piusweg 5

63739 Aschaffenburg

06021 - 930519

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Stück Stoff, das Würde geben soll:
In St. Pius wurden 50 Vorhänge fürs Übergangwohnheim genäht.

Seit kurzem hängen in den Zimmern des Übergangsheims in der Bayreuther Straße Vorhänge an den Fenstern. Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist, hat im städtischen Wohnheim für obdachlose Menschen bislang gefehlt. Pfarrer Florian Judmann und Irene Neuber aus der Pfarrei St. Pius haben das nun geändert.

Die Seniorinnen und Senioren aus unserer Pfarreiengemeinschaft waren wieder unterwegs: Ihr Busausflug führte sie vor kurzem nach Iphofen im Landkreis Kitzingen.

Acht Kinder, Jugendliche und einen jungen Erwachsenen konnten Pfarrer Florian Judmann und Diakon Reinhold Deboy in die Reihen der Ministrantenschar von St. Pius neu aufnehmen.

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Pfarrei St. Pius vor kurzem ihr Pfarrfest und Patrozinium. Gut 300 Besucher genossen die lockere Atmosphäre am liebevoll geschmückten Festplatz auf der Wiese unter der Linde.

Im Pfarrgebiet von St. Pius befindet sich das so genannte Übergangswohnheim für Obdachlose.

Sehr fleißig waren die vier Damen, die vor dem Hochfest Maria Himmelfahrt auf den Wiesen Blumen und Kräuter für die traditionellen „Werzberre“ gesammelt haben.

­