header

Liebe Seniorinnen und Senioren,

alles hat seine Zeit, Zeit zum Lachen, Zeit zum Weinen, Zeit zum Glücklich sein, Zeit zum Lieben, Zeit zum Traurig sein.

Zeit für CORONA war nicht vorgesehen. Aber nun ist sie da die Corona Zeit. Wir aber, die schon ein Alter erreicht haben, können es sich nicht leisten, Zeit zu verschenken, zu vertun. Darum wollen wir diese Zeit nutzen.

Man könnte mal die alten Fotoalben heraus holen und nachsehen,was so alles passiert ist in vergangenen Zeiten. Es waren doch lange Jahre. Wir haben viele Reisen gemacht, dies und das erlebt und genossen. Also man nennt es schwelgen in Erinnerungen.

Schallplatten und CD anhören, ein Buch lesen, alles, wofür wir sonst keine Zeit hatten.und dann auch innerlich ein wenig aufräumen.

Habe ich etwas versäumt, kann ich jemanden durch einen Anruf froh machen? Oder vielleicht einem lieben Menschen einen Brief schreiben?

Sie merken schon,es muss nicht ganz so trostlos sein. Es gibt noch vieles, was man tun kann.

Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude.

Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht.

ich handelte und siehe, die Pflicht ist Freude.

Rabindranath Tagore

Alles Gute, passen Se gut auf sich auf

Ihre Seniorenleiterinnen Gisela Kirchen und Margot Erhard

 

Auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht

Im Marienmonat Mai locken wunderschöne Marien-oder auch Frühlingslieder. Das Taize-Lied "Meine Hoffnung und meine Freude", das Gemeindereferentin Eva Meder-Thünemann in den letzten Wochen immer morgens um 8.00 Uhr gesungen hat, mündet jetzt in andere Gesänge. Herzlichen Dank an alle, die mitgesungen haben. Wir sehen uns ja nun so allmählich auch in den Gottesdiensten wieder. Die täglichen Impulse auf der Homepage laufen aber weiter bis Pfingsten.

Rosenkranzgebet voller Licht

Diakon Loidl betet ab heute täglich um 15.00 Uhr privat (nicht öffentlich, nicht in der Kirche) den Lichtreichen Rosenkranz (Gotteslob 4,B 4). Im Anschluss spendet er für alle Betenden den Segen. Er freut sich auf die Verbundenheit mit allen, die gerade jetzt den Trost des Gebetes und der Gemeinschaft suchen. Vielleicht ist dies auch eine Chance für Menschen, die den Gebetsschatz des Rosenkranzes noch nicht für sich entdeckt haben. Wer keine Zeit oder Ruhe findet, aktiv mitzubeten, ist trotzdem in das Gebet mit eingeschlossen Alle sind willkommen, sich dieser Gebetsgemeinschaft anzuschließen.

 

 Kreuzweg

Diakon Deboy betet am Karfreitag um 9.00 Uhr privat den Kreuzweg im GL 683/684.Am Ende spendet er den Segen. (Nicht öffentlich, nicht in der Kirche). Außerdem betet er um 11.00 Uhr den Kinderkreuzweg Sie sind herzlich eingeladen. (Nicht öffentlich, nicht in der Kirche).Diesen finden Sie unter: https://zum-guten-hirten-aschaffenburg.de/angebote-und-gemeindeleben#zuhause-feiern.

Sie sind eingeladen, mit ihm verbunden zu beten, wo auch immer Sie sich um diese Zeit befinden.

 

Hoffnungslicht

Wir laden herzlich dazu ein, gemeinsam ein Hoffnungszeichen zu setzen. Wenn Sie dabei sein wollen, stellen Sie bitte jeden Abend um 19.00 Uhr eine Kerze ins Fenster. Beten Sie ein Vaterunser. Das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft Zum Guten Hirten schließt sich dieser Gebetsgemeinschaft jeden Abend an. Pfarrer Judmann spendet im Anschluss den Segen  (Nicht öffentlich, nicht in der Kirche). Unsichtbar aber sicher deutlich spürbar sind wir so als Gebetsgemeinschaft miteinander verbunden. Für alle, die lange nicht mehr gebetet haben, oder die es zum ersten Mal versuchen wollen: Sie finden den Text des „Vater unser“ im Gotteslob Nr. 3,2. oder im Internet. Wer nicht täglich mitbeten kann, ist trotzdem eingeladen, sich anzuschließen, wenn es möglich ist.

Das Seelsorgeteam der Pfarreiengemeinschaft freut sich auf diese besondere Verbindung mit vielen Menschen; ganz gleich, ob Sie unseren Gemeinden angehören oder welcher Konfession.

Messfeier der Verbundenheit

Jeden Sonntag feiert Pfarrer Judmann stellvertretend für alle Gemeindemitglieder und alle, die sich zugehörig fühlen,die Messe in Verbundenheit im Geiste. (Nicht öffentlich und nicht in der Kirche)

Gotteslob Lieder zum Mitsingen bzw. Anhören und andere Stücke hat unser Organist Robert Eidenschink eingespielt:

Diese finden Sie hier:

https://soundcloud.com/user-986436769/sets/gotteslob-lieder-und-andere-stucke

 

Die Diözese Würzburg überträgt täglich um 12.00 einen Gottesdienst.

Dieser ist unter dem folgenden Link erreichbar:

https://www.bistum-wuerzburg.de/service/coronavirus/

Darüberhinaus gibt es noch folgende Möglichkeiten, Gottesdienste ind en Medien zu verfolgen:

Fernsehen: Jeden Sonntag überträgt das ZDF um 09:30 Uhr im Wechsel evangelische und katholische Gottesdienste live im Fernsehen. Die ARD überträgt punktuell Gottesdienste. Eine Liste der geplanten Übertragungen sich unter: https://programm.ard.de/TV/Themenschwerpunkte/Kirche-und-Religion/Fernsehgottesdienste/Startseite BibelTV überträgt den Gottesdienst aus dem Kölner Dom live sonntags um 10 Uhr.

Internet: Papstmessen als Live-Stream & Podcast: https://www.vaticannews.va/de/papst.html https://www.vaticannews.va/de/papst-franziskus/santa-marta-messe.pagelist.html Gottesdienstübertragungen im WEB-TV von Domradio Köln https://www.domradio.de/gottesdienst/uebertragungen-im-web-tv Tagessegen und Abendgebet auf www.katholisch.de

Radio Radio Horeb überträgt regelmäßig Gottesdienst. Einen Überblick gibt es hier: https://www.horeb.org/programm/lebenshilfe/liturgie/

Eine Übersicht zu Gottesdienst-Übertragungen im Internet gibt es auch unter https://www.bibeltv.de/live-gottesdienste/

Diese Informationen habe ist von der Seite des Bistums Würzburg übernommen.

Michael Markert

 

In der Christuskirche feierten 70 Besucher den Weltgebetstag - Auch unsere PG beteiligte sich

Aschaffenburg. „Steh auf, nimm Deine Matte und geh!“ – so lautete das Motto des diesjährigen Weltgebetstags, der auch in der Christuskirche mit einer ökumenischen Feier und anschließenden Begegnung im Gemeindesaal begangen wurde.

An die Ränder der christlichen Gemeinschaft zu gehen, Brücken zu bauen, Menschen zurückzuholen, die „nicht den kirchlichen Stallgeruch“ haben: das wünschte sich Eva Meder-Thünemann am Sonntag beim Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft Zum guten Hirten. Die 58-Jährige wurde von Pfarrer Florian Judmann und den Besuchern als neue Gemeindereferentin begrüßt.

(aus dem Main-Echo vom 7. Januar 2020)

Wie oft sie wohl ihr Lied von den „heil'gen drei König' mit ihrigem Stern“ an diesem Tag gesungen haben? Die 40 Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Pfarrei St. Pius haben nicht mitgezählt. Als Sternsinger waren sie gestern in den Straßen zwischen Bismarckallee und dem Rosensee-Gebiet unterwegs.

Die Nadeln der Tannenbäume hatten die Jugendlichen und Erwachsenen noch am Abend in Haaren und Kleidung hängen: Gut 180 ausgediente und meist stark nadelnde Christbäume haben die Ministranten von St. Pius gemeinsam mit erwachsenen Helfern vor kurzem eingesammelt.

Herzliche Einladung an die Gemeinde zum Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft Zum guten Hirten am Sonntag, 19. Januar 2020.

Einladung zu den Orgelgebeten: Immer am vierten Donnerstag eines Monats (außer im August) um 18 Uhr in der Herz Jesu-Kirche.

Auch im neuen Jahr lädt Pfarrer Judmann jeweils einmal im Monat (Ausnahme April und August 2020) in den Pfarrsaal von Herz Jesu zu einem thematisch gestalteten Gesprächsabend über verschiedene Bibeltexte ein. Herzliche Einladung an alle!

Sie finden den Pfarrbrief Weihnachten 2019 unter Akrtuelles/Pfarrbriefe. Dort können Sie diesen online anschauen und lesen.

Zwei Wochen lang konnten in der Herz Jesu- sowie in der St. Pius-Kirche Hygieneartikel für das Kaufhaus Grenzenlos abgegeben werden.

­